>
14. Arbeitsmodul "Anfragen"

Wie in Kollektiven allgemein üblich haben auch wir mit teilweise mangelnder Zuverlässigkeit von Beteiligten zu kämpfen. Um die dadurch entstehenden Schäden zu begrenzen, haben wir folgendes entwickelt:

Neue Anfragen von interessierten Kunden laufen über eine zentrale Mailadresse, damit nichts (mehr) verlorengeht. Die Anfragen werden dann an Sprecher_innen, die zugesagt haben sich um ihre Stadt zu kümmern, weitergeleitet. Wenn diese das nach dreimaliger Erinnerung nicht tun, kann ihnen ihre Stadt entzogen und jemand anders gefunden werden. Auf diese Weise hat die Person vorher immer noch die Möglickeit, eine Bekümmerung zb wegen wenig Zeit usw abzulehnen, sodass andere Lösungen gefunden werden können - und insgesamt bleiben so hoffentlich keine Anfragen (mehr) liegen. Da sich Menschen und Lebensumstände aber auch ändern können, kann diese Einordnung nach drei Monaten wieder entfallen; Hinweis genügt.