>
Ernährung


Empfehlung für die Ernährung mit koffeinhaltigen Produkten

Die individuelle Verträglichkeit von Koffein ist sehr verschieden. Deshalb sollten empfindliche Personen nur so viel eines koffeinhaltigen Getränks zu sich nehmen, wie sich „gut anfühlt“.

Menschen mit Schlafstörungen, agitierten Depressionen (Depressionen mit rastlosem Bewegungsdrang) oder Neigung zu Herzrhythmusstörungen sollten vorsichtig mit koffeinhaltigen Getränken umgehen. Heranwachsende, Hypertoniker (Menschen mit erhöhtem Blutdruck) und Senioren sind meist empfänglicher für die Nebenwirkungen des Koffeins. Personen, die unter einem Reizmagen oder -darm leiden, sollten ebenfalls vorsichtig bei dem Verzehr von koffeinhaltigen Getränken sein; manchmal löst Koffein, ebenso wie Alkohol, fette Mahlzeiten und Milchzucker, Fruchtzucker und Sorbitol Durchfall und Bauchschmerzen aus.

Abstand nehmen sollte man von der Kombination Koffein-Alkohol, wie sie oft in den sogenannten Alkopops und Energy-Drinks zu finden ist. Besonders bei körperlicher Anstrengung (z.B. Tanzen) können diese alkohol- und koffeinhaltigen Getränke zu Schwindel und Kreislaufbeschwerden bis hin zum Kollaps führen. Wichtig zu wissen: Koffein und die oft in solchen Getränken enthaltene Kohlensäure beschleunigen die Aufnahme von Alkohol ins Blut! [21]

Ebenfalls abzuraten ist von der Mischung aus Koffein und Taurin - die erwünschte Wirkung auf das Kurzzeitgedächtnis bleibt aus, dafür steigt aber der Blutdruck. Außerdem stehen koffein-, taurin- und guaranahaltige Energy-Drinks im Verdacht, bei übertriebenem Konsum epileptische (Krampf-) Anfälle zu erzeugen.