>
ANSPRUCH UND WIRKLICHKEIT
••Donnerstag•, den 01. •April• 2010 um 22:48 Uhr•

premium-cola ist je nach sichtweise entweder ein winziges, ohne büro und feste mitarbeiter tätiges firmchen mit lächerlich wenig umgesetzten flaschen, aber einem surreal hohen weltverbesserungs-anspruch - oder ein kollektiv aus über hundert leuten in 70 städten über drei länder, stabilen wachstumsraten und ziemlich weitreichenden wirkungskreisen.

all das stimmt. und es passt nicht zusammen. auch deshalb war an unserem aprilscherz viel wahres dran, denn premium-cola hat nicht nur die darin genannten probleme. wir haben zb bis heute kein gutes system zur verwaltung von daten und deshalb viele fehl-infos, vergessen im kollektiv manchmal anfragen von interessierten kunden zu verfolgen, machen es hilfswilligen leuten nicht gerade leicht usw usf ...

natürlich ist das alles eine gratwanderung. niemand bei premium will einen "normalen" laden mit antragsformularen und leistungsnachweisen. die handlungsfelder "organisation" und "kommunikation" stehen dennoch schon seit unserem letzten jahrestreffen auf der agenda, nur hat bisher niemand die zeit gehabt sich ordentlich drum zu kümmern - klar, premium wird ja bisher von allen beteiligten nebenberuflich, also irgendwie nebenbei gemacht. dafür sind wir schon recht weit gekommen, aber das ganze system stößt eben immer klarer an grenzen, bzw. es bleibt weit hinter den möglichkeiten zurück; wir haben reichlich leute die gerne helfen wollen, wenn wir die organisation und den support besser leisten würden. premium ist, wieder je nach sichtweise, ein chaotischer zwerg oder ein schlafender riese.

wir wollen das genauer wissen, und außerdem unseren oben genannten weltverbesserungs-anspruch zumindest nicht an mangelnder organisation und kommunikation scheitern lassen. deshalb wird sich der bisherige zentrale nebenbei-organisator uwe ab april hauptberuflich um premium kümmern und zb eine adressverwaltung mit abgestuften rechten aufsetzen, automatische termin-erinnerungen sowie die nachverfolgung von anfragen regeln und zb auch sowas wie eine regelmäßige pressearbeit einführen. ziel ist ein insgesamt professionelleres projektmanagement, natürlich ohne dabei kommerziell zu werden. beispiel: nicht verfolgte anfragen werden in einer groupware gespeichert und so lange zu anderen kollektivisten weitergereicht, bis sich jemand kümmert - dadurch kann die antwort schon mal etwas länger dauern, dafür sind wir ein kollektiv, aber es soll eben keine anfrage mehr verlorengehen.

also, verkürzt gesagt: wir meinen premium immer schon ernst, aber jetzt machen wir auch ernst, um unseren anspruch und die wirklichkeit etwas besser in einklang zu bringen. mal schauen obs klappt, reichlich bock ist vorhanden :-)

 

•Zuletzt aktualisiert am ••Donnerstag•, den 01. •April• 2010 um 22:54 Uhr••